News und Artikel Herren 50 Landesliga Herren 50 steigen in die Bayernliga auf 0:9 Auswärtssieg bei DJK Augsburg Pfersee Das muss mal jemand nachmache! Noch vor vier Jahren spielten die Herren 50 in der Bezirksklasse1. Jedes Jahr stieg das Team auf bis auf vergangenes Jahr, wo die Teg das Ziel knapp verpasst hatte. „Endlich haben wir es geschafft! Nach dem chaotischen vergangenen Jahr war die Saison 2017 ein super Jahr für uns mit einer großartigen Mannschaft. Es gab bei keinem Spieler eine Verletzung! Wenn mal einer gefehlt hat, haben uns Spieler von den Herren 40, die schon über 50 Jahre alt waren, ausgeholfen und haben uns damit sogar verstärkt“, erklärt Mannschaftführer Stefan Peine den Aufstieg. Das letzte Spiel bei Augsburg Pfersee hätten die Dachauer sogar 3:6 verlieren können, um trotzdem aufzusteigen. Aber die Männer waren bis zuletzt motiviert und haben einen 9:0 Sieg hinbekommen. Damit steht Dachau als Aufsteiger fest mit sieben Siegen und ohne Niederlage. Verfolger Wolnzach wurde schon am dritten Spieltag deutlich mit 8:1 besiegt. Auch die anderen Konkurrenten hatte die Teg früh in der Saison geschlagen. Lediglich das erste Spiel gegen Senden endete 5:4 für die Teg. Alle anderen Spiele haben die Herren 50 deutlich gewonnen. Einzel: Jürgen Brötsch-Klaus Dannenberg  0:6, 0:6 Thomas Kern – Stefan Peine, Stefan 0:6,1:6 Alfred Gartner – Jan Süverkrübbe 2:6, 1:6 Michael Müller – Franz Ludwig 6:4, 5:7, 5:10 Markus Krause- Michael Luska 4:6, 2:6 Stefan Blaas –Peter Bienhaus 1:6, 1:6 Doppel: Kern/Müller – Dannenberg/Peine 1:6,2:6 Brötsch (w.o.) /Blaas – Ludwig/Luska Gartner/Krause – Süverkrübbe/Bienhaus 2:6, 4:6 Herren 40 Regionalliga Süd-Ost Dachau verliert Krimi bei Iphitos München knapp mit 4:5 Mit einer unglücklichen und ganz knappen Niederlage endet die Saison für die Regionalliga-Mannschaft der Teg. Das Match gegen Iphitos war vom ersten Ballwechsel an ausgeglichen. Nach den Einzeln stand es 3:3. Die Doppel mussten entscheiden. Ausgerechnet die beiden Routiniers hatten kein Glück. Helge Vorwerk mit Partner Gerhard Stöckl unterlagen knapp mit 10:12 im Champions-Tiebreak des entscheidenden Matches zwischen München und Dachau. Dennoch können die Herren stolz auf sich sein, wie Mannschaftsführer Thomas Koppenhöfer bestätigt. “Ja, insgesamt sind wir alle sehr zufrieden. Wir haben eine großartige Saison gespielt trotz der drei Niederlagen und trotz dreier Spieler, die schon über 50 Jahre alt sind. Es gab kaum Verletzungen und das Niveau der Truppe ist noch immer sehr hoc.h. Zum Ende der Saison wird die Teg Dachau-Süd Dritter in der Abschlußtabelle.  Das zeigt, das die Herren 40 in der Liga sogar oben mitspielen können.  Nur gegen Regensburg, Kottern und Iphitos mussten die Dachauer knappe Niederlagen einstecken. Herren 30 Bundesliga: TC Dachau  bleibt erstklassig 6:3 Erfolg über Safo Frankfurt sichert Klassenerhalt Der TC Dachau bleibt nach dem Sieg über Safo Frankfurt in der Bundesliga. Dazu war allerdings ein Sieg über die Hessen nötig. Das gelang den Spielern vom TC Dachau eindrucksvoll mit einer noch nie dagewesen Aufstellung. An Position 1  spielte Nikola Gnjatovic. Der LK1 Mann aus Serbien-Montenegro war in der dieser Saison allerdings eine einzige Enttäuschung, da er bei zwei Einsätzen kein Einzel und Doppel für sich entscheiden konnte. Außerdem trat er am Samstag verletzt an, ohne dies vorher kund zu tun. Ganz anders zeigte sich Jan Hejtmanek an Position 2. Er ist ein echter Teamplayer. Gegen Frankfurt hat er sein erstes Einzel an gewonnen und holte vier Doppelsiege in dieser Saison. Ein Gewinn für die Mannschaft. An Position 3 spielte erstmalig Alexander Bajin aus München. Mit elegantem Traumtennis gelang ihm ein guter Einstieg für den TC Dachau. Er gewann sein Einzel deutlich mit 6:1 und 6:2 über Mark Reinhard. Peter Schuster ist der Motor und der Kapitän der Mannschaft. Ein echter Dachauer und ein echtes Vorbild. Er spielte an Position 4, gewann auch sein 5.Einzel in dieser Saison souverän, dieses Mal mit 6:1 und 6:2 über Christoph Bedürftig.  An Position 5 spielte Dachaus Trainer Peter Zick, der am Samstag allerdings keinen guten Tag erwischte und sein Einzel sowie das Doppel deutlich verlor. Auf Sandro Costa an Position 6 ist im Einzel immer Verlass. Drei Einsätze, drei Siege. Nach großartiger Leistung gewann er 6:0 und 6:1 gegen Hans-Peter Gaber.  So stand es 4:2 nach den Einzeln. Ein Punkt musste also noch her. Und diesen holte die Kombination Jan Hejtmanek / Peter Schuster, die ihr Doppel überlegen nach Hause brachten. Das war der 5. und entscheidende Punkt. Der Klassenerhalt war damit gesichert. Ein Bonbon gabs noch mit dem Sieg von Sandro Costa mit seinem neuen Doppelpartner Gaetano Marrone. Sie gewannen 6:3 und 7:5 über Gaber und Martin aus Frankfurt.  Endstand 6:3. Das bedeutet in der Tabelle ein sicherer 5.Platz. Nicht unerwähnt bleiben sollen die guten Auftritte von Benjamin Ringlstetter und  Daniel Winnewisser, die in dieser Saison jeweils drei Einzel gewinnen konnten. Bilanz: Nach drei Niederlagen und drei Siegen haben die Dachauer bewiesen, dass sie in die Bundesliga gehören und dort mitspielen können. Hätte man noch auf Dieter Kindlmann setzen können , wäre sogar noch mehr drin gewesen. Doch der Allgäuer Spitzenspieler konnte aus beruflichen Gründen nicht einmal mitspielen.  Garant für den Erfolg ist der Stamm der Mannschaft, der auch im letzten Jahr für den Aufstieg sorgte. Dazu gehören Alex Radulescu, Benjamin Ringlstetter, Zdenek Kubik, Daniel Winnewisser und Peter Schuster, die allesamt von den Tennisfreunden Dachau stammen. Da es seit drei Jahren eine Tennisgemeinschaft mit dem TC Dachau gibt, verfügt die Mannschaft über ein großes Arsenal an guten Spielern, zu denen auch Sandro Costa, Peter Zick, Andreas Von Michaelis und David Miketa vom TC Dachau gehören. Durch die neuen Verstärkungen 2017 mit Jan Hejtmanek, Alexander Bajin und Dieter Kindlmann verfügt die Mannschaft  auch im nächsten Jahr über Potential, weiter oben in der Bundesliga mitzuspielen. Vor 12 Jahren war der TC Dachau schon einmal mit den Herren 30 in der Bundesliga, allerdings sind sie dort ohne Sieg sofort wieder abgestiegen. Die Mannschaft feiert jetzt erst einmal den Verbleib in der Bundesliga, der überwiegend  mit dem „Stammpersonal“ aus Dachau zustande kam und daher  sehr hoch einzuschätzen ist. Ein riesiger Erfolg für den kleinen Verein.  Stefan Peine ( Pressewart Dachau, Vorstandsmitglied TC Dachau ) Einzel: Nikola Gnatovic, -Florian Halb 0:6, 2:6                  Jan  Hejtmanek, -Markus Kämpfer 6:3, 6:4 Aleksandar Bajin- Mark Reinhard 6:1, 6:2           Peter Schuster- Christoph Bedürftig 6:4, 6:2 Petr Zick – Benjamin Martin 4:6, 6:7 Sandro Costa – Hans Peter Gaber 6:0, 6:1                Doppel: Gnatovic (w.o.) / Zick – Kämpfer/Halb 1:2, 0:0 Hejtmanek/Schuster- Reinhard/Gaber 6:2, 6:1 Marrone/Costa – Bedürftig/Martin 6:3, 7:5 von links: Alex Bajin, Sandro Costa, Jan Hejtmanek, Peter Zick, Gaetano Marrone, Nikola Gnjatovic und Käpten Peter Schuster Peter und Jan, nachdem sie den 5.Punkt im Doppel über Frankfurt geholt haben Herren 50, Aufstieg in Bayernliga: stehend: Jan Süverkrübbe, Stefan Peine, Thomas Koppenhöfer, Klaus Dannenberg knieend: Franz Ludwig, und Peter Bienhaus Es fehlen: Helge Vorwerk, Peter Hofmann, Klaus Lechner und Michael Luska